Griechischstudien im Wiener Humanismus

Equipe autrichienne

mercredi 11 avril 2012 – Communication de M. Christian Gastgeber

Pour lire cet article en français

 Der Beitrag widmet sich der Etablierung der Griechischstudien bei den Wiener Humanisten am Anfang des 16. Jahrhunderts. Das Ideal der Doppelsprachigkeit, Latein und Griechisch, kam aus dem italienischen Humanismus und wurde transalpin von Studenten und Gelehrten (aus Italien kommend) eingeführt. Nicht weit von Wien, in Buda, wurden zurzeit des Königs Matthias Corvinus unter den Aufsicht italienischer Humanisten erstmals griechische Handschriften im größeren Stil gesammelt. Wien konnte dagegen noch lange nicht mithalten ; erst mit Konrad Celtis, dem Promotor klassischer Studien, sollte sich die Situation verbessern. Es war dies nicht nur eine Frage fehlender Lehrer, die eine solide Ausbildung in der griechischen Sprache hatten, sondern auch fehlender Texte, sowohl in Form von Handschriften als auch von Drucken. Am Beginn des Wiener Humanismus im 15. Jahrhundert standen griechische Autoren nur in lateinischer Übersetzung – wenn überhaupt – zur Verfügung, zum Teil noch aus der Zeit der Scholastik, teils schon von (italienischen) Humanisten neu übertragene Texte. Der Fundus der kaiserlichen Bibliothek spiegelt diese triste Situation recht deutlich wider.

Erste Fortschritte ergaben sich aus fortgesetzten Beziehungen zu Aldus Manutius und dem Import von gedruckten Texten aus seiner Offizin, vor allem aufgrund der Kontakte des Conrad Celtis und des Iohannes Cuspinianus, auch die Wiener Buchhändler Leonhard und Lucas Alantsee traten mit der venezianischen Offizin in Kontakt. Im Gegensatz etwa zu Italien oder Paris standen den Humanisten jedoch griechische Handschriften in Buda in der Bibliotheca Corviniana zur Verfügung, die auch nach dem Tod des Matthias 1490 zumindest bis 1526 eine der bedeutendsten Bibliotheken nördlich der Alpen war. Die Wiener Humanisten traten mit ihren ungarischen Kollegen in Kontakt (Celtis war auch dort sehr aktiv in seiner Netzwerkaktivität) ; die Handschriften waren zugleich auch Magnet der kaiserlichen Gesandten am ungarischen Hof – Gesandte, die ihrerseits Gelehrte waren und die Reisen für Bibliotheksstudien nutzten. Die Allianz des habsburgischen und jagiellonischen Hauses 1515 erleichterte den Zugang noch mehr.

An der Wiener Universität ergab sich eine ideologische Debatte, ob man Italiener oder Deutsche für die humanistischen Studien anstellen solle. Die Präferenz wurde zunächst den Italienern gegeben, die das Griechischstudium auf der Basis einer guten Ausbildung der Sprache (in ihrer Heimat) vermittelten ; jedoch setzte sich die deutsch-orientierte Gruppe mit der Berufung von Conrad Celtis dann doch durch, der in Wien sein humanistische Programm mit Betonung der griechischen Sprache verwirklichen konnte. Trotz dieser ideologischen Debatte kooperierten die deutschen und italienischen Gelehrten. Wien stieg langsam zu einem Publikationszentrum für griechische Autoren auf, nunmehr auch in der Originalsprache ; der Universitätsbetrieb und die Nachfrage eröffnete wiederum für Drucker einen neuen Markt, für die Wiener Universitätsprofessoren der humanistischen Fächer Textausgaben vorbereiteten. Ab den 1520er Jahren konnte Wien in diesem Bereich mit der internationalen Kulturentwicklung eines doppelsprachigen Humanismus endgültig mithalten.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.